WAZ: Verkehrte Welt
– Kommentar von Jens Dirksen





Musische Bildung kommt mit dem Programm „Jedem Kind
ein Instrument“ auch Kindern zugute, die sich keine Klaviere und
Geigen leisten können. Und es war von Anfang an ein Stück verkehrte
Welt: Ausgerechnet die schwarz-gelbe Regierung in Düsseldorf förderte
mit diesem Programm die Breitenkultur, die von der rot-grünen
Vorgängerregierung vernachlässigt wurde. Wolfgang Clement und sein
Kulturminister Michael Vesper hatten mit der Ruhrtriennale lieber ein
millionenschweres Renommierfestival der Spitzenkultur ins Leben
gerufen. Jetzt aber stellt sich heraus, dass ausgerechnet eine
bürgerliche Regierung ein solches Projekt finanziell auf mickrige
Beine gestellt hat. Dass die Bundeskulturstiftung aus der
Finanzierung ausscheiden sollte, stand immer fest, man wollte
Sponsoren dafür finden; das scheiterte, und niemand hat Vorkehrungen
für diesen Fall getroffen. Spötter fürchten längst, dass das Programm
auf das billigste Instrument hinausläuft: Gesangsunterricht für alle.
So weit darf es nicht kommen. Dazu ist das Programm zu wichtig, zu
sinnvoll. „Jedem Kind ein Instrument“ hat jeden Retter dieser Welt
verdient.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

veröffentlicht von am 31. Mrz 2011. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop