Ulrich Matthes: „Ich habe ein Vorurteil gegenüber Japanern“ / Der Schauspieler im philosophischen Gespräch mit HOHE LUFT über Vorurteile (FOTO)





„Man kann wissen, dass ein Vorurteil dämlich ist, und ihm trotzdem
immer wieder auf den Leim gehen. Ich habe, das ist wirklich kurios,
ein mildes Vorurteil gegenüber Japanern… Wenn ich die asiatischen
Reisegruppen mit ihren Kameras durch Berlin hetzen sehe, strafe ich
sie unwillkürlich mit Desinteresse“, sagt Ulrich Matthes über seine
eigenen Vorurteile im Gespräch mit HOHE LUFT (Ausgabe 1/2018 ab
morgen, 30.11.2017 im Handel, www.hoheluft-magazin.de). „Es drängt
sich mir der Gedanke auf, dass dies ein langweiliges Völkchen ist,
das jede Individualität für ihr Kollektiv, für ihre Arbeit aufgibt“,
so der 58-Jährige, dem „das Verwerfliche dieses Gedankens klar“ ist:
„Das ist erschreckend. Dabei kenne ich keinen einzigen Japaner! Und
möglicherweise sind es noch nicht einmal japanische Touristen,
sondern Koreaner oder Chinesen!“

Voreingenommen ist der erfolgreiche Schauspieler auch gegenüber
Menschen, die die AfD wählen. „In einem Interview habe ich mal
gesagt, dass ich mit einem AfD-Wähler nicht befreundet sein könnte.
Für diesen Satz habe ich böse Briefe und eine Morddrohung bekommen.
Trotzdem habe ich einmal das Gespräch gesucht“, erzählt der Berliner
von einem Essen bei Bekannten, bei dem es zum Streit mit einem
AfD-Wähler kam. „Wir zeterten, während alle anderen Gäste am Tisch
schwiegen, es war schrecklich. Das habe ich als Niederlage empfunden.
Und es lässt mich heute unsicher sein, ob ein Dialog mit vermeintlich
besorgten Bürgern überhaupt möglich ist.“ Dennoch ist Ulrich Matthes
überzeugt: „Der einzige Weg, um seine Vorurteile zu überwinden, ist
der persönliche Kontakt. Wir müssen dem, was uns abschreckt,
nahkommen – womöglich sogar einem AfD-Wähler. Oder eine Reise nach
Japan buchen.“

HOHE LUFT betrachtet aktuelle und bewegende Themen aus
Gesellschaft & Kultur, Politik & Wirtschaft aus einem philosophischen
Blickwinkel und eröffnet dem Leser überraschende Perspektiven auf
Grundfragen des Lebens. HOHE LUFT erscheint alle zwei Monate in der
HOHE LUFT Verlag UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG zu einem Copypreis
von 9,90 Euro.

Pressekontakt:
HOHE LUFT Verlag UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG
Simone Lönker
Tel: 040 / 600 288 772
E-Mail: presse@hoheluft-magazin.de

Original-Content von: Hohe Luft Magazin, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 29. Nov 2017. gespeichert unter Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop