SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von Freitag, 10.07.15 (Woche 28) bis Sonntag, 16.08.15 (Woche 34)





Freitag, 10. Juli 2015 (Woche 28)/10.07.2015

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Der Reiz des
Verbotenen

Ein heimlicher Seitensprung oder Sex in der Öffentlichkeit? Mal
eben im Laden was mitgehen lassen oder im Restaurant die Zeche
prellen? Das Verbotene hat eine ungeheure Anziehungskraft und fast
jeder von uns hat die Schwelle zum Unerlaubten schon einmal bewusst
überschritten. Sei es, um die eigenen Grenzen auszutesten, aus dem
eigenen Alltag auszubrechen oder um den Nervenkitzel zu suchen. In
einigen Fällen wird aus einem anfänglichen Adrenalinkick eine wahre
Sucht, eine anfängliche Leidenschaft für das Verbotene zum echten
Verbrechen. Andere wiederum führen ein heimliches Doppelleben, stets
mit der Gefahr aufzufliegen und vor einem Scherbenhaufen zu stehen.
Woher kommt die Lust am Verbotenen? Schlummert in jedem von uns eine
kriminelle Energie? Und welche inneren Kräfte sind am Werk, wenn man
vor der Wahl steht, die Grenzen des unsittlichen zu überschreiten?

Die Gäste im „Nachtcafé“:

Bei seinem ersten Bankraub geriet Reiner Laux in einen
regelrechten Rausch: „Dieser Adrenalinstoß beim Überfall hatte eine
ungeheure Anziehungskraft auf mich.“ Deshalb überfiel er gleich zwölf
weitere Banken. Seine Markenzeichen: Eine schwarze Maske und sein
ungewöhnlich höfliches Benehmen. „Zorro hat wieder zugeschlagen“,
titelten Zeitungen nach den Überfällen.

Einen Weg gefunden, um Schlagzeilen zu machen, hat auch Micaela
Schäfer. Dabei überschreitet sie moralische Grenzen in einer Weise,
die simpler nicht sein könnte: Sie zeigt sich oft und gerne so, wie
Gott sie geschaffen hat. „Ich habe Spaß daran, die Leute zu schocken.
Und mit Nacktheit provoziert man immer noch am meisten“, stellt das
Nacktmodel fest.

Was reizt Menschen mit bizarren Neigungen? Dieser Frage ging
Journalist Manuel Möglich nach. Er recherchierte auf Partys, bei
denen sich Männer gezielt mit HIV anstecken, schaute hinter die Türen
von Swinger Clubs und Dark Rooms und testete Drogen. „Die Menschen,
die ich getroffen habe, sind neugierig. Beim Reiz des Verbotenen geht
es meist darum, an die eigenen Grenzen zu gehen“, so sein Eindruck.

Irfan Peci verbreitete als jugendlicher Dschihadist mit
Terror-Videos Angst und Schrecken. Als er vom Verfassungsschutz als
V-Mann angeworben wurde, tauschte er die Seiten und führte ein Leben,
wie man es aus Spionage-Thrillern kennt: zwischen geheimen Treffen in
schicken Hotels und der ständigen Gefahr, aufzufliegen. „Auch wenn
mir dieser Nervenkitzel manchmal fehlt, ich setze auf ein
stinknormales, langweiliges Leben“, sagt er heute.

Als die Gefängniswärterin Sandra Oberndorfer eine Liaison mit
einem inhaftierten Schwerverbrecher begann, setzte sie ihre Existenz
aufs Spiel: „Es war ein innerer Kampf, mir war klar, dass unsere
Beziehung ein No-Go ist.“ Doch das Herz war stärker als der Verstand.
Sie verlor ihren Job und kam selbst vor Gericht. „Bis heute bereue
ich nichts“, sagt Oberndorfer.

René Turrek entdeckte bereits mit 16 Jahren seine heimliche
Leidenschaft: Als illegaler Graffiti-Sprayer zog er nachts mit
Freunden um die Häuser und hinterließ auf Mauern seine bunte
Visitenkarte. „Der Kitzel des Verbotenen wurde zur Sucht“, erzählt
der ehemalige Kleinstadtrebell. Das Katz-und-Maus-Spiel mit der
Polizei ging schließlich ungut für ihn aus. Er wurde erwischt und
hatte plötzlich einen riesigen Berg Schulden.

Was die Menschen am Verbotenen reizt, weiß Professor Rudolf Egg.
Der Rechtspsychologe und Kriminologe beschäftigt sich seit
Jahrzehnten mit der dunklen Seiten der menschlichen Psyche. Der
ehemalige Direktor der Kriminologischen Zentralstelle des Bundes und
der Länder hat festgestellt: „Es gibt Menschen, die begehen
Verbrechen allein wegen des Nervenkitzels.“

Samstag, 11. Juli 2015 (Woche 29)/10.07.2015

21.50 Frank Elstner: Menschen der Woche

Die Gäste der aktuellen Ausgabe „Menschen der Woche“:

Florian Schröder

Er moderiert die „Spätschicht“, schreibt Bücher und ist mit seinem
aktuellen Programm „Entscheidet Euch!“ auf Tournee. Mit viel Humor
nimmt er das Thema Entscheidungen und Selbstoptimierung unter die
Lupe. Der vielbeschäftigte Moderator und Kabarettist Florian Schröder
gehört zu den Menschen, die mit ihren Entscheidungen selten zufrieden
sind – vielleicht hätte man sich ja noch besser entscheiden können.

Ulrich Armbrüster

Fassungslos schauen die Bewohner des rheinland-pfälzischen Ortes
Framersheim auf die schweren Verwüstungen und Schäden, die das
gewaltige Unwetter am Dienstag bei ihnen hinterlassen hat. In wenigen
Minuten verwandelte ein Gewitter Teile von Framersheim in ein
Trümmerfeld. Rund 100 Häuser sind zerstört, der Schaden beläuft sich
auf etwa 8 bis 10 Millionen, sagt Bürgermeister Ulrich Armbrüster,
der seit Dienstag im Dauereinsatz für sein Dorf ist.

Stefanie Mann

Nach ihrer Lehre zur Autolackiererin lässt sich Stefanie Mann zu
ihrem Traumberuf umschulen: Altenpflegerin. Ein Glück für die alten
Bewohner im Heim „Frankenruh“, denn Schwester Stefanie liebt ihre
Alten über alles. Trotz der Knochenarbeit, der schlechten Bezahlung
sowie des ständigen Einspringens für kranke Kollegen möchte die junge
Frau nichts anderes machen als ihre Alten auf den letzten Metern zu
begleiten und zu pflegen!

Michael & Thomas Mack

Der Europa-Park in Rust, 1975 vom studierten Maschinenbauer Roland
Mack gegründet, feiert an diesem Wochenende seinen 40. Geburtstag.
Anfangs glaubte kaum jemand an den Erfolg, heute gehört der
Freizeitpark zu den beliebtesten Ausflugszielen in Deutschland – nur
das Schloss Neuschwanstein lockt mehr Besucher an. Michael und Thomas
Mack, die Söhne des Park-Chefs, leben seit ihrer Kindheit im
Europa-Park und sind 2007 in die Geschäftsführung des
Familienunternehmens eingestiegen.

Madlen Kaniuth

Die Schauspielerin und Sängerin machte mit ihrem aktuellen Buch
„Dicke Beine trotz Diät – Mein Leben mit Lipödem“ auf eine Krankheit
aufmerksam, unter der viele Frauen leiden ohne es zu wissen. Madlen
Kaniuth kämpfte seit ihrer Jugend mit ihren dicken Beinen und wurde
sie, trotz unzähligen Diäten, nie los. Durch eine Freundin wurde sie
eines Tages auf die Krankheit aufmerksam und bekam nach einem Besuch
bei einem Arzt die Diagnose: Lipödem.

Dienstag, 14. Juli 2015 (Woche 29)/10.07.2015

20.15 Marktcheck

Moderation: Hendrike Brenninkmeyer

Vorsicht Gasgrills – Wie Hersteller an der Sicherheit sparen An
heißen Sommertagen ist Grillen eine der beliebtesten Aktivitäten.
Immer öfter wird dabei mit einem Gasgrill gebrutzelt. Doch was viele
nicht wissen: Die Gefahr grillt mit. Von günstigen Geräten aus dem
Baumarkt, bis zu teuren Markenprodukten: Viele Gasgrills bergen
Sicherheitsrisiken, warnen Experten. Weil billige Gasdruckregler
verbaut sind und Schlauchbruchsicherungen gänzlich fehlen, könne es
zu gefährlichen Stichflammen und Verpuffungen kommen. „Marktcheck“
will wissen, wie riskant es wirklich ist und hat festgestellt, dass
der Grillspaß schnell zum lebensbedrohlichen Risiko werden kann.

Preischeck – Warum Frauen oft mehr bezahlen müssen Zwei Parfüms
derselben Marke: mal für „ihn“, mal für „sie“. Zwei identische
Nassrasierer: mal in rosa, mal in blau. Das Produkt ist gleich, der
Preis aber mächtig verschieden – die Frauenvariante ist deutlich
teurer. Ob für Hygieneartikel, Klamotten oder Dienstleistungen: Oft
müssen Frauen viel mehr bezahlen als Männer. Allein eine andere Farbe
reicht für den Preisaufschlag. Marktcheck zeigt, warum Frauen bei
bestimmten Produkten bereit sind, tiefer in die Tasche zu greifen und
wie Hersteller und Handel das ausnutzen.

Deosprays im Test – Gut geschützt vor Schweißgeruch? Schwitzen ist
natürlich. Doch gerade im Sommer ist es schnell passiert: unter den
Achseln rinnt der Schweiß und unangenehme Gerüche lassen nicht lange
auf sich warten. Deosprays sollen davor schützen. Viele Produkte
versprechen langanhaltende Frische über 24 Stunden oder sogar 48
Stunden. Und das, ohne umstrittene Aluminiumsalze zu verwenden.
Schweißtreibende Angelegenheit oder guter Schutz? „Marktcheck“ hat
mehrere Produkte im Labor sowie im Alltagscheck überprüft..

Küchenkauf – Fake mit Faktumgarantie? Ikea hat nach mehr als 20
Jahren sein Küchensystem umgestellt: Aus Faktum wurde Metod. Die
beiden Systeme sind allerdings nicht miteinander kombinierbar. Ikea
verspricht weiterhin eine Garantie und einen zweijährigen
Nachkauf-Service. Das klingt erst mal gut, doch in der Praxis sieht
die Möbelwelt ganz anders aus. fehlende Ersatzteile, mangelnder
Service: Viele Kunden sind verärgert.

Immobilienkredit – So klappt die Anschlussfinanzierung Die Zinsen
für Hypothekendarlehen steigen wieder. Noch winken nach wie vor
Traumkonditionen. Läuft der Kreditvertrag bald aus, dürften sich
viele Immobilienkäufer über eine günstige Anschlussfinanzierung
freuen. Dennoch ist ein Vergleich verschiedener Angebote sinnvoll.
Bereits ein Unterschied von 0,5 Prozentpunkten macht unterm Strich
eine Mehrbelastung von etlichen tausend Euro aus. Zudem versuchen
einige Banken und Sparkassen mit teuren Kreditausfallversicherungen
Kasse zu machen. „Marktcheck“ zeigt, worauf man bei der
Anschlussfinanzierung achten muss.

Studio-Gast Barbara Sternberger-Frey, Finanzexpertin Mit der
Marktcheck-Finanzexpertin werden Fragen rund um das Thema
Immobilienkredit und Anschlussfinanzierung geklärt. Zum Beispiel: Wie
findet man das beste Angebot? Macht eine vorzeitige Kündigung eines
teuren Kredits Sinn? Kann man sich die günstigen Konditionen jetzt
sichern, selbst wenn der Kredit erst in zwei, drei Jahren abläuft?
Die Finanzexpertin gibt praktische Tipps.

Top 3: Sommer-Irrtümer

Der Sommer hat bereits mit heißen Sonnentagen gezeigt, was ich ihm
steckt. Manchen war das schon fast zu viel des Guten. Zum Glück gibt
es viele Tipps die helfen, den Sommer gut zu überstehen. Zum
Beispiel, dass warmer Tee den Durst am besten löscht. Oder dass eine
nasse Badehose zu einer Blasenentzündung führen kann. Was ist dran?
Die Top 3 der Sommer-Irrtümer bringt Licht ins Dunkel.

Samstag, 18. Juli 2015 (Woche 30)/10.07.2015

Geändertes Erstsendedatum beachten!

00.35 (VPS 00.34) Georg Elser – Das misslungene Attentat
Erstsendung: 03.01.1998 in SWR BW

Am 8. November 1939 versucht ein Mann Adolf Hitler zu töten. Seine
Bombe verfehlt Hitler um 13 Minuten. Der Mann hieß Georg Elser.

Wer war Georg Elser? Kaum ein Schulbuch, kaum ein Nachschlagewerk
erwähnt diesen Mann, der 1939 schon sagt: „Ich wollte größeres
Blutvergießen verhindern“. Und sein Heimatort hat 50 Jahre gebraucht,
um ein verschämtes Täfelchen an eine Hausecke zu nageln: Königsbronn
an der Brenz, zwischen Aalen und Heidenheim. „Er hat nichts rechts
geschafft“ oder „er hatte Frauengeschichten“ – so reden viele noch
heute über den Schreiner aus ihrem Ort. Hinter vorgehaltener Hand.
Die Wunden sind noch nicht vernarbt, die Schmach ist noch nicht
vergessen: Die Gestapo im Ort, die Verhöre und das Siegel
„Attentatshausen“. Dennoch haben es ein junger Bürgermeister und ein
paar Unermüdliche geschafft, daß am 2. Januar 1998 ein Elser-Museum
eingeweiht werden kann. Die Gedenkstätte des Deutschen Widerstands in
Berlin hat mit Dokumenten, Fotos und Erinnerungsstücken eine
Ausstellung zusammengetragen, die sie Königsbronn als Dauerleihgabe
vermacht. Das haben Eva Witte und ein Kamerateam zum Anlaß genommen,
in Elsers Heimat nach Elser zu suchen. Es war nicht leicht an den Ort
des Schweigens das Reden zu bringen. Aber schließlich konnten sie
doch ein Mosaik über den Zitherspieler, den Uhren-Baschtler, ja – und
den Widerstandskämpfer – zusammenstellen.

Sonntag, 16. August 2015 (Woche 34)/10.07.2015

Geänderten Programmablauf beachten!

14.30 (VPS 15.15) Länder – Menschen – Abenteuer Die Ostküste der
USA – Big Apple und Meer Erstsendung: 09.11.2014 in SWR/SR Folge
3/5

15.15 (VPS 16.45) Essgeschichten Äpfel – die gesündeste
Verführung der Welt Erstsendung: 21.10.2013 in SWR RP

15.45 (VPS 16.00) Die Provence in den Vogesen aus der Reihe
–Fahr mal hin–

16.30 Blühende Landesgartenschau

Die SWR Sommer-Show aus Landau (WH von FR) Erstsendung:
14.08.2015 in SWR/SR Moderation: Martin Seidler Gäste: Designer
Michael Michalsky Musikcomedian Andy Ost Sängerin Lisa Bund mit
Band u.v.m.

(bis 18.00 – weiter wie mitgeteilt)

SWR Pressekontakt: Johanna Leinemann, Tel 07221/929-22285,
johanna.leinemann@swr.de

veröffentlicht von am 10. Jul 2015. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop