Schwäbische Zeitung: „Schlimmer kann–s nicht werden“ – Kommentar zur Wahl des Fifa-Präsidenten





Ein unabhängiger Fifa-Präsident für eine
Übergangsphase wäre ideal. Einer, der aufräumt, ohne in der eigenen
Vergangenheit wühlen zu müssen. Einer, der danach wieder geht. Doch
das ist naives Wunschdenken. Der Fußball-Weltverband würde eine
unabhängige Person nie zulassen. Denn es geht um allzu Menschliches:
Macht, Geld und Eitelkeiten.

Ob Michel Platini unter den internen Kandidaten nun der Beste ist,
bleibt abzuwarten. Sicher ist nur eines: Schlimmer als unter Sepp
Blatter kann es nicht werden. Wenn es Platini mit der
Neustrukturierung ernst meint, wird es ihm helfen, dass er den Laden
nach 13 Jahren in der Exekutive in- und auswendig kennt. Wichtig wäre
aber, dass er sich externe Hilfe holt und die Justiz wirklich
unterstützt.

Allzu radikale Reformen sollte jedoch niemand erwarten. Platini
engagierte sich für die WM 2022 in Katar, sein Sohn hat dort ein
hohen Posten erhalten. Und bei wem hat der Franzose einst das
Strippenziehen gelernt? Bei Sepp Blatter.

Pressekontakt:
Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

veröffentlicht von am 29. Jul 2015. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop