Rheinische Post: EKD-Ratsvorsitzender räumt Fehler beim Reformationsjubiläum ein





Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in
Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, räumt Fehler bei der
Organisation des Reformationsjubiläums ein. „Die frühe Bekanntgabe
erwarteter hoher Teilnehmerzahlen für einige der Großveranstaltungen
war im Rückblick ein Fehler“, sagte Bedford-Strohm der in Düsseldorf
erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe): „Es war einfach
der Versuch, viele Menschen einzuladen. Man müsste beim nächsten Mal
sicherlich vorsichtiger mit der Nennung von Zahlen sein.“ Nun sei es
so, fügte der bayerische Landesbischof hinzu, „dass schon eine Zahl
von 100.000 Besuchern als Defizitzahl wahrgenommen wird, obwohl sie
ja sehr groß ist“. Vor allem um die Besucherzahlen der
Veranstaltungen in Wittenberg, darunter eine sogenannte
Weltausstellung, hatte es öffentliche Diskussionen gegeben.
Bedford-Strohm zog aber insgesamt eine positive Bilanz – auch
jenseits der Debatte um Zahlen sei der Reformationssommer in
Wittenberg „in jedem Fall ein Erfolg“ gewesen: „Die Begeisterung der
vielen Tausend Jugendlichen ist nur einer von vielen Gründen dafür.“

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 11. Nov 2017. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop