phoenix EuropaTour – Griechenland, Sonntag, 8.10.2017 um 17:00 Uhr





Griechenland, das Land an der EU-Außengrenze, ist die
neue Heimat für viele Flüchtlinge geworden – zu einem Zeitpunkt, in
dem die meisten Griechen nach wie vor unter der schweren Finanz- und
Wirtschaftskrise leiden. Korrespondenten des ARD-Studios Rom waren in
Idomeni unterwegs, in dem Ort an der griechisch-mazedonischen Grenze,
der nach der Schließung der Balkanroute weltbekannt wurde: Endstation
Hoffnung für viele Flüchtlinge.

Doch es gibt auch Beispiele, die Mut machen. Korrespondentin Ellen
Trapp konnte im Camp Oinofyta einen Eindruck davon gewinnen, wie
Flüchtlinge ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Sie kümmern sich
selbst um ihren Alltag, ergreifen Initiative und Verantwortung. Mit
Unterstützung von Hilfsorganisationen haben sie in einer alten
Fabrikhalle kleine Wohneinheiten gebaut, eine Schreinerei
eingerichtet, einen Friseursalon und eine Schneiderei eröffnet.

Griechenland wird außerdem immer öfter zum Zufluchtsort für
Türken, die wegen der Politik Erdogans ihre Heimat verlassen. Ellen
Trapp hat zwei „Neu-Athener“ getroffen, die ihre Beweggründe
schildern. Griechenland kann Kredite nur mit weiteren Geldern der
Gläubiger zurückzahlen. Der Frust, auch auf die deutsche Politik,
wächst. Und damit verbunden eine Forderung nach Reparationszahlungen
von knapp 280 Milliarden Euro. Was die Deutschen während des Zweiten
Weltkrieges dort angerichtet haben, wissen nur Wenige. Die
ARD-Korrespondenten waren in Greveniti, einem kleinen Ort in
Nordgriechenland, wo Überlebende von deutschen Gräueltaten erzählen,
die sie bis heute nicht vergessen können.

Ellen Trapp und ihre Kollegen ziehen Bilanz, was die Regierung von
Ministerpräsident Alexis Tsipras, die mit großen Erwartungen
angetreten war, wirklich erreicht hat. Sie untersuchen die
Verstrickungen zwischen dem Staat und der griechisch-orthodoxen
Kirche und zeigen immer wieder, wie die Griechen trotz
Zwangsversteigerungen und katastrophaler Zustände in den
Krankenhäusern versuchen, ihr Leben zu meistern.

Pressekontakt:
phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 6. Okt 2017. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop