MDR-Produktion „Wo bin ich?“ hat „Bremer Fernsehpreis 2017“ gewonnen (FOTO)





Sperrfrist: 17.11.2017 21:45
Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Heute wurde in Bremen das Beste im deutschsprachigen
Regionalfernsehen auf einer festlichen Gala gekürt. Das
Regionalmagazin MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE hat sich beim „Bremer
Fernsehpreis 2017″ in der Kategorie „Worauf wir besonders stolz sind“
durchgesetzt.

Die ausgezeichnete Folge der Sendereihe „Wo bin ich?“ vom 25.
September 2016 aus dem Naturkundemuseum Magdeburg wurde als
OneShot-Video mit insgesamt 45 Statisten produziert.

In der Jury-Begründung heißt es: „Wo bin ich?“ – der Name der
Serie gilt für die Folge „Naturkundemuseum“ im doppelten Wortsinn.
Denn was das Team um Autor Heiko Cinibulk und Presenter Alex Huth da
aus dem Hut zaubert, hat mit einem Museum nur am Rande etwas zu tun:
In einer Art Zeitreise findet sich der Zuschauer völlig überrascht im
Gruselkabinett, auf dem Schlachtfeld oder am Königshofe wieder und
kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Verstaubte Vitrinen? Das war
einmal – das Museum lebt! Dass der Zuschauer das mit viel Spaß
überlebt, liegt auch an Alex Huth, der die kreativen Theatereinlagen
charmant mit augenzwinkernden Moderationen verbindet. Da wird das
Raten fast zur Nebensache.

Seit Dezember 2012 gibt es im Regionalmagazin MDR SACHSEN-ANHALT
HEUTE, das täglich ab 19.00 Uhr ausgestrahlt wird, das fest
verankerte Quiz-Format „Wo bin ich?“. Die Zuschauer enträtseln ihr
Land Sachsen-Anhalt, entdecken die entlegensten,
geschichtsträchtigsten und ganz normalen Orte – ganz gleich ob
Bauwerke, Sehenswürdigkeiten, Landstriche, Schauplätze, Flüsse oder
Städte.

Die Serie wird von der Produktionsfirma „Saxonia Entertainment“ im
Auftrag des MDR produziert.

In der Kategorie „Worauf wir besonders stolz sind“ wurden ein
weiterer erster Platz an eine WDR-Produktion sowie ein Sonderpreis an
den rbb verliehen.

In diesem Jahr hat die unabhängige Jury die besten Beiträge in den
sechs Wettbewerbskategorien „Die beste Sendung“, „Der einzelne
Beitrag vom Tag für den Tag“, Die beste Moderatorin/Der beste
Moderator“, „Worauf wir besonders stolz sind“, „Die beste Recherche“
und „Die gelungenste Zuschauerbeteiligung“ ausgewählt. 116
Produktionen wurden insgesamt eingesandt.

Der Preis gilt als maßgebliche Auszeichnung für regionale
deutschsprachige Fernsehprogramme. Radio Bremen organisiert seit 1974
den Wettbewerb im Auftrag der ARD.

Die Gewinner wurden bei der Preisverleihung in Bremen vom
ARD-Moderator und Jury-Vorsitzenden Frank Plasberg („hart aber fair“)
gekürt. Dem Gremium gehören außerdem Gesa Eberl (n-tv und RTL), Hans
Helmich (Deutsche Welle), Andreas Jölli (ORF-Korrespondent) und
Birgitta Weber (SWR) an.

Weitere Informationen finden Sie unter unter
www.bremerfernsehpreis.de

Fotos können bei www.ard-foto.de abgerufen werden.

Pressekontakt:
MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Margit Parchomenko,
Tel.: (0341) 3 00 64 72, -Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 17. Nov 2017. gespeichert unter Fernsehen, Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop