Kölner Stadt-Anzeiger: Günter Wallraff: Böll ist aktueller denn je – „Heute würde er sich für rumänische Hungerlöhner einsetzen“





Der Schriftsteller und Journalist Günter Wallraff
hält das Werk des vor 30 Jahren gestorbenen
Literaturnobelpreisträgers Heinrich Böll für aktueller denn je. Es
sei an der Zeit, „Bölls Werk und seine oft hellsichtigen
Stellungnahmen zu Politik und Gesellschaft neu zu entdecken und auf
unsere Zeit hin zu interpretieren“, schreibt Wallraff in einem
Beitrag für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). Seine
Hilfe sei nie demonstrativ, sondern immer persönlich gewesen.
„Menschlichkeit und Hilfe waren für ihn unteilbar, er war im
Gegensatz zu seinen Kritikern auf keinem Auge blind.“ Heutzutage
würde sich Böll für „syrische und afrikanische Flüchtlinge,
ausgebeutete rumänische oder bulgarische Hungerlöhner“ einsetzen,
meinte Wallraff. „Heinrich Böll wirkte auf mich immer – selbst als er
schon so krank war – wie einer der jüngsten Autoren, während manche
jungen, all zu früh vollendeten ehemaligen Heißsporne mir oft wie
Greise erscheinen.“

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

veröffentlicht von am 15. Jul 2015. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop