FIFA-Skandal: Verträge gehören auf den Prüfstand





Der Deutsche Journalisten-Verband hat die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aufgefordert, ihre Verträge mit dem Weltfußballverband FIFA einer kritischen Würdigung zu unterziehen. „Zu hinterfragen ist vor dem Hintergrund der aktuellen Korruptionsvorwürfe, ob die für die Übertragungsrechte fälligen Summen in ihrer Höhe jeweils angemessen gewesen sind“, so der DJV-Vorsitzende Konken. Die Sender sollten deshalb auch besonders aufmerksam die Ermittlungen ausländischer Behörden gegen einzelne FIFA-Repräsentanten verfolgen.

Wenn die Summen, die ARD und ZDF nach harten Verhandlungen mit den Fußballfunktionären für die Übertragungsrechte bezahlt haben, von der FIFA missbräuchlich überhöht worden sein sollten, dürften Rückerstattungen im Raume stehen“, sagte der DJV-Vorsitzende. Konken:
„Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass sich die FIFA die Taschen mit erschlichenen Rundfunkbeiträgen gefüllt hat.“

Gerade weil abzusehen sei, dass die FIFA weiterhin Vertragspartner der Sender bleibe, wenn ARD und ZDF auch künftig die Spiele des Weltfußballs übertragen würden, müssten die Sender mit Nachdruck auf eine Reform des Fußballverbands mit dem Ziel drängen, Korruption und persönliche Bereicherung in der FIFA unmöglich zu machen.

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Tel. 030/72 62 79 20
Fax 030/726 27 92 13

www.djv.de

veröffentlicht von am 5. Jun 2015. gespeichert unter Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop