Ausstellung –Kunst der Aufklaerung– in Peking unterstreicht Bedeutung der Auswaertigen Kulturpolitik





Anlaesslich der Eroeffnung der Ausstellung „Kunst der Aufklaerung“ im chinesischen Nationalmuseum erklaert der Sprecher der Arbeitsgruppe fuer Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion Siegmund Ehrmann:

Diese Ausstellung wurde vom damaligen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier initiiert und ist ein wichtiger kulturpolitischer Impuls. In kuenstlerischer Form thematisiert die Ausstellung wichtige Elemente der Aufklaerung wie Fortschritt, Toleranz und Freiheit, die auch im Rechtsstaatsdialog mit China im Kontext von Presse- und Meinungsfreiheit einen zentralen Platz einnehmen.

Die SPD-Bundestagsfraktion begruesst, dass Aussenminister Westerwelle persoenlich die Ausstellung eroeffnet und damit die Bedeutung der Auswaertigen Kulturpolitik als dritte Saeule deutscher Aussenpolitik unterstreicht. Zugleich hoffen wir, dass die Bundesregierung und insbesondere Aussenminister Westerwelle der Auswaertigen Kultur- und Bildungspolitik eine groessere Aufmerksamkeit widmen. Bisher machte die schwarz-gelbe Koalition nur mit Kuerzungen und Einsparmassnahmen in der Auswaertigen Kulturpolitik von sich Reden.

Die SPD-Bundestagsfraktion erwartet zudem, dass Aussenminister Westerwelle bei seinen Gespraechen mit der chinesischen Fuehrung auch die Repressalien gegen die chinesische Buergerrechtsbewegung und das Schicksal des Dissidenten Lui Xianbin und des Friedensnobelpreistraegers Lui Xiaobo anspricht.

Die Ausstellung „Kunst der Aufklaerung“ im neu renovierten chinesischen Nationalmuseum wird am 1. April 2011 eroeffnet. Es handelt sich um das bisher groesste Kulturprojekt der Bundesrepublik Deutschland in China. 600 Werke zur Aufklaerung aus den Staatlichen Museen zu Berlin, der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Bayerischen Staatsgemaeldesammlungen Muenchen werden in Kooperation mit dem chinesischen Nationalmuseum in Peking ausgestellt. Parallel laeuft eine Diskussionsreihe „Aufklaerung im Dialog“.

Kontakt:
SPD-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Internet: http://www.spdfraktion.de
E-Mail: presse@spdfraktion.de
Tel.: 030/227-5 22 82
Fax: 030/227-5 68 69

veröffentlicht von am 31. Mrz 2011. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop