24. DEUTSCHER KAMERAPREIS 2014: 14 Preisträger in Köln ausgezeichnet





Für ihre herausragenden Leistungen in Bildgestaltung und Schnitt hat
der DEUTSCHE KAMERAPREIS e.V. am Samstag, 21. Juni, zehn Kamerafrauen
und -männer sowie vier Editorinnen und Editoren ausgezeichnet. Den
Ehrenpreis des Kuratoriums erhielt mit dem Schweizer Kameramann
Renato Berta eine der Schlüsselfiguren des europäischen Kinos.
Prominente Laudatoren wie Ulrike C. Tscharre, Dieter Kronzucker,
Ranga Yogeshwar und Paula Beer überreichten den Preisträgern die
renommierte Auszeichnung. Die feierliche Gala in der Kölner
Vulkanhalle moderierten Katty Salié und Jörg Thadeusz. „Der DEUTSCHE
KAMERAPREIS ist seit mehr als drei Jahrzehnten das Maß für Qualität
in der Bildgestaltung. Außerdem bietet er Kreativen, Multiplikatoren
und Medienvertretern eine kontinuierliche Plattform für den Austausch
über neue Gestaltungsmittel und ästhetische Trends“, so Christoph
Augenstein, Geschäftsführer des Vereins DEUTSCHER KAMERAPREIS e.V.
und Leiter der Kölner Fernsehproduktion beim federführenden WDR.

Ehrenpreis für Renato Berta

Der Schweizer Renato Berta widme sich in mit seiner umfassenden
Kameraarbeit voll und ganz dem europäischen Kino, so die Begründung
des Kuratoriums zum diesjährigen Ehrenpreisträger. Er lege sich nicht
auf spezifische Stilrichtungen fest und finde visuelle Lösungen
abseits der mannigfaltigen Bildmatrizen des kommerziellen Kinos. Die
Filmografie des 69-Jährigen umfasst mehr als 100 Titel, zahlreiche
international renommierte Regisseure haben mit ihm gearbeitet,
darunter Claude Chabrol, Alain Resnais und Jean-Luc Godard. Zu Bertas
Publikumserfolgen gehören „Auf Wiedersehen, Kinder“ (1987), für den
er einen César bekam, und „Smoking/ No Smoking“ (1993).

Auszeichnungen in insgesamt acht Kategorien

Mehr als 400 eingereichte Produktionen hat die hochkarätig besetzte
Jury des 24. DEUTSCHEN KAMERAPREISES gesichtet und bewertet. Nun
steht fest, wer von den 27 Nominierten das Rennen gemacht hat.
Die Auszeichnung Beste Kamera in der Kategorie Kinospielfilm ging an
Thomas W. Kiennast für „Das finstere Tal“: In einem abgelegenen
Bergdorf taucht ein mysteriöser Fremder auf, kurz darauf geschehen
zwei Morde. Die Jury lobte die Plastizität und Sinnlichkeit, die
Kiennast durch seine kraftvollen Bildkompositionen entwickele.
Thomas Benesch erhielt den Preis in der Kategorie Fernsehfilm/
Dokudrama: In „Mord in Eberswalde“ lasse er den historischen Fall des
Kindermörders Erwin Hagedorn authentisch wiedererstehen und erzeuge
mit subtilen Mitteln eine hohe emotionale Spannung.
Für die Dokumentation „My Name is Salt“ wurde Lutz Konermann
ausgezeichnet. Mit seiner Kamera begleitete er indischen
Bauernfamilien, die unter härtesten Bedingungen in einer Wüstenregion
Salz abbauen. Dank perfekt kadrierter Bilder gewinne Konermann aus
der Kargheit der Szenerie ein Füllhorn gewaltiger Einstellungen.
Den Preis für die beste Mehrkamera-Produktion holten die Kameramänner
Maik Behres, Tobias Albrecht und Rolf Gihsa sowie Editor Frank
Tschöke mit der Late-Night-Show „Inas Nacht“. Unaufdringlich und
aufmerksam unterstützten die Kameraleute die sympathische
Ausstrahlung von Gästen und Gastgeberin, erzeugten authentische
Kneipenstimmung. Die Produktionscrew mache „Inas Nacht“ zu einem
Ausnahmeformat im deutschen Fernsehen.
Für den Kurzfilm „Sunny“ zeichnete die Jury Kameramann Falko Lachmund
aus: Der 18-jährige Hajo hat keinen Job und kümmert sich deshalb um
Sunny, das Baby seiner Freundin. Bei seinem Versuch, aus seinem Leben
als Hausmann auszubrechen, setzt er Sunny größten Gefahren aus. In
ihrer Begründung hob die Jury Lachmunds intuitive und emphatische
Bildgestaltung hervor, die die Hauptfigur eindrucksvoll durch ihren
rastlosen Alltag begleite.
In der Kategorie Journalistische Kurzformate gewann Tanja Häring mit
der „Hier und Heute/tag7“-Reportage „Die Insel“. Mit ungeschönten und
doch sehr empathischen Bildern öffne die Kamerafrau eine Tür in die
unbekannte Welt rumänischer Zuwanderer.
Den Preis für den Besten Schnitt eines Kinospielfilms vergab das
Kuratorium an Editor Hansjörg Weißbrich. In „Traumland“ führe er die
vielfältigen Handlungsstränge der fünf Protagonisten in großer
Meisterschaft zusammen und halte den Zuschauer durch den stimmigen
Rhythmus seiner Montagen emotional gefangen.
Für ihre Montage von „Der Kapitän und sein Pirat“, einer
Dokumentation über das Geiseldrama auf dem deutschen Frachter Hansa
Stavanger, erhielt Ulrike Tortora den Preis für den Besten Schnitt.
Ihr sei das Kunststück gelungen, eine klassische Opfer-Täter-Struktur
aufzulösen und die Zuschauer ganz in die Welten der Protagonisten
eintauchen zu lassen, so die Jury.

Starker Nachwuchs

Die von der Film- und Medienstiftung NRW und Panasonic gestifteten
und mit 5.000 Euro dotierten Nachwuchspreise gingen in diesem Jahr an
Kameramann Andreas Olenberg für „Revolve“ und Editorin Bigna Tomschin
für „Blue Blue Sky“. Beide Nachwuchskünstler hatten zu ihren
Kurzfilmen auch das Drehbuch geschrieben und selbst Regie geführt.

Ein Zusammenschnitt der Verleihung des DEUTSCHEN KAMERAPREISES 2014
ist zu sehen:
WDR Fernsehen: Montag, 23.06.2014, 23.30 – 0.45 Uhr
BR Fernsehen: Montag, 23.06.2014, 0.10 Uhr – 1.40 Uhr
NDR Fernsehen: Freitag, 27.06.2014, 1.00 – 2.30 Uhr
SWR Fernsehen und Einsfestival: Sonntag, 29.06.2014, 9.30 Uhr – 11.00
Uhr

Fotos finden Sie ab Sonntagmittag unter www.ard-foto.de. O-Töne der
Preisträger stehen unter presse.WDR.de zur Verfügung.

Pressekontakt:
Westdeutscher Rundfunk Köln
Presse und Information
Lena Schmitz
Tel. 0221 220 7100
lena.schmitz@wdr.de

veröffentlicht von am 21. Jun 2014. gespeichert unter Allgemein, Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis blogoscoop